Training

Welpenprägung (ab 4. – 12. Woche)

Die Welpenzeit ist die empfindlichste Zeit im Leben eines Hundes. Passieren hier Fehler, sind die Konsequenzen oft ein ganzes Hundeleben lang spürbar.
Prägung beginnt bereits in der Zeit, in der der Welpe noch beim Züchter lebt.

Ich begleite Sie durch diese Zeit und helfe Ihnen ein sicheres und stabiles Fundament für Ihren Hund zu schaffen.

Welpentraining (ab 8. – 16. Woche)

Zwar schläft ein Welpe die meiste Zeit des Tages, dennoch ist er in der wachen Zeit sehr neugierig und sucht Beschäftigung. Bekommt er diese nicht vom Menschen, sucht er sie sich selbst – meistens zum Leidwesen der Wohnungseinrichtung oder des Besitzers.

Finden wir gemeinsam heraus, welche Beschäftigungsmöglichkeiten Ihnen und Ihrem Welpen zusagen.

Grundgehorsam

Damit sich ein Hund optimal in die Gesellschaft der Menschen eingliedern kann, ist es für ihn wichtig, grundlegende Kommandos zu verstehen und ausführen zu können.
Darunter fallen Kommandos wie Sitz, Platz, Komm, Fuß, Stop und Nein.

Ich zeige Ihnen Übungen, erstelle einen Trainingsplan und erkläre Ihnen, wie Sie am effizientesten mit Ihrem Hund trainieren.

Fährtenarbeit

Die Natur hat unseren Hunden eine lange Nase mit unvorstellbarer geruchlicher Leistung geschenkt, damit sie in der Lage sind, die Spuren von Beutetieren zu verfolgen, um letztendlich Nahrung zu beschaffen.

Das Talent, einer bestimmten Geruchsspur zu folgen, wurde unseren Hunden bereits in die Wiege gelegt.
Da unsere Hunde allerdings die Nahrung von uns Menschen bekommen, fällt die wichtige Aufgabe des Beuteaufspürens weg.

Mit der Fährtenarbeit können wir unseren Hunden ein Stück Natur wieder geben.

Hierbei folgt der Hund einer bestimmten geruchlichen Spur auf Naturboden und erfreut sich an Leckereien, die er auf dem Weg entdeckt.

Der Weg ist das Ziel!

Mantrailing (Personensuche)

Anders als die Fährtenarbeit ist Mantrailing nichts Natürliches für den Hund.
Denn im urbanen Gebiet der geruchlichen Spur eines Menschen zu folgen hat nichts mit der Natur des Hundes zu tun.

Dennoch sind unsere Hunde in der Lage diese Aufgabe zu bewältigen, denn die Nasenleistung ist vorhanden, der Rest ist reine Übungssache und die meisten Hunde arbeiten mit vollster Begeisterung und Konzentration.

Hier wird dem Hund der Geruchsträger einer „vermissten“ Person präsentiert und dieser folgt diesem Geruch.
Im Idealfall findet er die Person.

Das Ziel ist das Ziel!

Individuelles Training

Haben Sie ein spezielles Trainingsziel vor Augen, wissen aber nicht, wie Sie es in die Tat umsetzen sollen?
Suchen Sie eine Beschäftigung für Ihren Hund?

Ich unterstütze Sie und stehe Ihnen mit Rat und Tat zur Seite!